17. Januar 2019
Kloster Ettal und die Kulisse der Ammergauer Alpen. Foto: Knut Kuckel/#tirolbayern
Kloster Ettal und die Kulisse der Ammergauer Alpen. Foto: Knut Kuckel/#tirolbayern

Landesausstellung „Mythos Bayern“ – Thema und Ort waren ein Erfolgsmodell

Am kommenden Sonntag um 18.00 Uhr wird die Bayerische Landes-ausstellung in Ettal ihre Pforten schließen. Heute steht jedoch bereits fest, dass sie über 130.000 Besucher zählen wird.

Das Haus der Bayerischen Geschichte und seine Mitveranstalter freuen sich über das Resultat. Zusammen mit der im nahen Freilichtmuseum Glentleiten gezeigten Bayernausstellung „Bierspione und Garnelenzüchter“ und den Gästen des Begleitprogramms konnten etwa 200.000 Besucherinnen und Besucher erreicht werden.

„Das ist ein ausgezeichneter Abschluss für unsere Aktivitäten im Jubiläumsjahr 100 Jahre Freistaat Bayern. Im nächsten Jahr folgt die Fortsetzung in Regensburg mit der Eröffnung unseres neuen Museums der Bayerischen Geschichte,“ so Dr. Richard Loibl, Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte.

Besonders reizvoll wurde es von den Besucherinnen und Besuchern empfunden, den Mythos Bayern gewissermaßen am Entstehungsort zu verfolgen. „Dass man mitten in der Ausstellung ins Freie und in die grandiose Kulisse des Klosters und der Ammergauer Alpen trat, um anschließend im Pavillon den Visionen von König Ludwig II. zu folgen, war schon einmalig“, so Direktor Dr. Richard Loibl.

Realisiert werden konnte die Landesausstellung nur mit der Unterstützung vieler Partner. Eine besondere Rolle kam den Bayerischen Staatsforsten und der Bayerischen Forstverwaltung zu. Ohne sie wären die erwähnten königlichen Visionen nicht unter Dach und Fach gekommen.

Fotos: Kloster Ettal / Anton Brey / Haus der Bayerischen Geschichte / Knut Kuckel / #tirolbayern

Die Veranstalter bedanken sich auch bei weiteren Förderern und Partnern, „ohne deren Unterstützung eine solch beeindruckende Schau nicht möglich gewesen wäre“. Vor Ort waren dies vor allem das Kloster Ettal und der Landkreis Garmisch-Partenkirchen.

Weblink:
Haus der Bayerischen Geschichte: www.hdbg.de

Kyra Berkenhof

Journalistin, München/Berlin. "Ihr werdet sehen, "Grenzgänger #tirolbayern" wird spannende Geschichten schreiben." eMail: kyra.berkenhof@tirolbayern.de

Alle Beiträge

Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.